Exzellenter Kundenservice
Kauf auf Rechnung**
Kostenloser Versand
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

So geht richtig saunieren - Anleitung für Anfänger

In Finnland wird der Saunagang regelrecht zelebriert und oft zu einem nachmittagsfüllendem Programm ausgedehnt. Richtiges Saunieren ist wohltuend und hat vielerlei positive Auswirkungen auf deine Gesundheit. Wichtig dabei ist, einige Grundregeln zu beachten: „Wie muss ich mich vorbereiten?“, „Wie lange sollte ich in der Sauna bleiben?“ oder „Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Aufguss?“ All dies wollen wir dir in unserem Ratgeber ausführlich erklären.

Das Wort Sauna bedeutet "Raum aus Holz", der Urpsrung des saunieren stammt aus Finnland. Sobald der Raum aufgeheizt ist, kannst du die Sauna betreten und deinen Körper an die heißen Temperaturen gewöhnen. Beachte dabei, je höher du in einer Sauna dich platzierst, desto heißer wird es. Wir empfehlen für Anfänger immer sich auf die untere Bank zu platzieren. Versuche deinen Körper auf einer Ebene zu halten, damit die Wärme sich gleichmäßig im gesamten Körper verteilt.

Der Sauna Zyklus und seine 3 Phasen

Im Gegensatz zu einer Infrarotkabine sind die Abläufe in einer Sauna um einiges komplexer. Hier finden Sie alles Wichtige, um Ihre Wellnessbehandlung optimal vorzubereiten und durchzuführen. Der Saunagang gliedert sich in 3 Phasen, die aufeinander aufbauen und sich ergänzen. Die Phase der Erwärmung, die Phase der Abkühlung und eine Ruhephase. Lässt man einen Schritt aus oder mutet sich zu viel zu, ist der Erholungseffekt nichtig und man riskiert Kreislaufprobleme. Für das Aufheizen der Kabine sollten Sie 1-3 Stunden einplanen.

Die Aufwärmphase

In Vorbereitung sollten Sie sich zunächst einmal kurz warm abduschen, um die Haut von Schweiß und Schmutzpartikeln befreien und den Körper auf die warmen Temperaturen vorzubereiten. In der Sauna gehen Sie unbekleidet mit einem Handtuch und setzen oder legen sich je nach belieben auf die unterschiedlich hohen Sitzbänke. Je weiter nach oben Sie sich befindet, desto höher sind die Temperaturen. Nach ca. 5 Minuten beginnt für viele der Höhepunkt der Schwitzzeremonie: Der Sauna Aufguss. Hierfür wird mit einer Kelle mehrfach eine größere Menge heißes Wasser auf die Steine gegossen, was die Luftfeuchtigkeit und die gefühlte Temperatur drastisch erhöht. Oftmals ist dem Wasser noch ein angenehmes Duft-Aroma wie Eukalyptus oder Tanne beigesetzt. Nach ungefähr 10 – 15 Minuten sollten Sie die Sauna verlassen.

Die Abkühlphase

Das wichtigste nach der Sauna ist das kalte Duschen. Es ist wichtig dem Körper wieder abzukühlen. Oftmals wird geraten nicht sofort unter der eiskalten Dusche zu verschwinden, sondern bei kühlen Temperaturen einen Ausflug an die frische Luft einzuschieben. Stehen Sie dann unter der Dusche fangen Sie zuerst mit Ihren Gliedmaßen an und arbeiten sich dann Richtung Herz vor. Alternativ wird vielerorts auch ein Eisbad vorgezogen.

Die Ruhephase

Ist Ihr Körper abgekühlt braucht Ihr Körper erstmal Ruhe um sich von den Warm-Kalt-Wechsel zu erholen. Schnappen Sie sich für die 20-45 minütigen Pause ein Buch oder Ihre Lieblingsmusik und entspannen Sie auf einer der oftmals bereitgestellten Liegen. Viele Nutzen die Pause auch um etwas zu trinken, zu schlafen oder sich langsam durch den Raum zu bewegen. Die Ruhephase ist wichtig für die Regeneration und sollte keinesfalls übersprungen werden.

Saunagang Ablauf - die einzelnen Schritte wie ein Saunagang ablaufen sollte

Mit den folgenden 11 Schritten kann deinen Sauna Besuch nichts mehr im Wege stehen.

  1. kleide dich zunächst aus und suche ein WC auf
  2. reinige dich gründlich mit Wasser vor, damit Schweiß, Parfüm, Deo, etc. entfernt wird
  3. trockne dich ab und nehme dein Sauna Handtuch
  4. betrete die Sauna für ca. 15 Minuten
  5. Lege dich hin und entspanne im sitzen - achte darauf auf einer Ebene zu liegen, damit die Wämre sich gleichmäßoig verteilt
  6. bevor du die Sauna verlässt, setze dich wieder aufrrecht für ein paar Minuten, um deinen Körper daran zu gewöhnen
  7. kühle dich zunächst draußen ab - ein kleiner spaziergang ist besser als sofort in ein kaltes Becken zu springen. Dein Herzkreislaufsystem wird dir dankbar sein
  8. jetzt kannst du dich kalt abduschen, in ein kaltes Becken springen oder mit einem Schlauch langsam beginnen von den Füßen nach oben zum Herz abdkühlen
  9. nehme dir ausreichend Zeit um dich zu erholen, 30 Minuten Ruhephase zwischen jeden Saunagang. Vergesse nicht die Aufnahme von Flüssigkeit
  10. wiederhole die Punkte 1-9 ca. 2-3 mal
  11. nachdem du ein Saunabad beendet hast, trinke ausreichend und nehme eine leichte Mahlzeit in Form von einem Salat oder frischen Obst zu dir

 

Dein Interesse ist geweckt und du sehnst dich nach einer eigenen kleinen Wellness-Oase für dein Zuhause? Dann stöbern durch das vielfältiges Sortiment von Artsauna und lassen dich inspirieren:

Angeschaut
Diese Website nutzt Dienste von Facebook® u.a. zur Optimierung von Anzeigen. Sie können der Nutzung hier widersprechen. Mehr erfahren