Infrarotsauna Anwendung

Banner - richtige Anwendung einer Infrarotsauna

 

Sie fragen sich, wie Sie Ihre neue Infrarotkabine richtig nutzen? Dann empfehlen wir Ihnen diesen Artikel zu lesen. Im folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, was es bei der Anwendung Ihrer Infrarotsauna zu berücksichtigen gibt. Sofern Sie sich an die Tipps und Empfehlungen halten, werden Sie während der Sitzung maximal entspannen und die positiven Wirkungen der gesunden Infrarotstrahlung voll ausschöpfen.

Vorbereitungen auf Anwendung Ihrer Infrarotkabine

Eine entspannte und wirkungsvolle Infrarotbehandlung erfordert einige Vorbereitungen. Sei es das Einstellen der richtigen Temperatur und der Sitzungsdauer, das Vorheizen oder eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wenn Sie sich daran halten, werden Sie eine erholsame Zeit in Ihrer Infrarotsauna haben.

Wunschtemperatur und Sitzungsdauer einstellen

Stellen Sie die Infrarotsauna bereits beim Einschalten auf Ihre Wunschtemperatur ein. Wählen Sie die Temperatur so, dass Sie die Wärme in der Kabine als angenehm empfinden. Wärmeempfindlichen Menschen reichen oftmals schon Temperaturen von 30 bis 37 Grad Celsius aus, während andere ihre Kabine auf 45 bis 60 Grad Celsius einstellen. Anfänger starten am Besten mit 30 Grad Celsius und probieren unterschiedliche Temperaturbereiche aus. Lassen Sie Ihre Infrarotkabine dann für 10 bis 20 Minuten vorheizen, sodass sich die Kabine auf die gewünschte Temperatur erwärmt. Dann kommen Sie von Anfang an in den wohltuenden Genuss der Infrarotwärme und erzielen die besten Ergebnisse. Passen Sie auf, dass Frischluftzufuhr und Kabinentür beim Aufheizen geschlossen sind. Ansonsten entweicht die warme Luft wieder aus der Infrarotsauna, sodass sich das Kabineninnere nur langsam erwärmt. Stellen Sie vor dem Betreten der Wärmekabine noch die gewünschte Sitzungsdauer (Optimal: 25 bis 30 Minuten) über das Bedienpaneel ein. Hierdurch schalten sich die Infrarotstrahler nach Ablauf der Zeit automatisch ab. Sie brauchen nicht auf die Uhr schauen und lehnen sich bequem zurück.

Kleidung ablegen und warm Duschen

Wir empfehlen Ihnen leicht bzw. unbekleidet in die Infrarotsauna zu gehen. Nur so treffen die Strahlen ungehindert auf Ihre Haut und erzielen ihre volle Wirkung. Verzichten Sie auch auf Badehose oder Badeanzug. Legen Sie Schmuck und andere metallische Gegenstände vor dem Betreten der Wärmekabine ab. Diese erwärmen sich in der Infrarotkabine ebenfalls und werden sehr heiß. Nutzen Sie die Aufheizzeit und nehmen Sie eine warme Dusche. Durch das warme Wasser wärmt Ihr Körper auf und befindet sich bei Betreten der Infrarotkabine schon in der Aufwärmphase. Das macht die Wärmebehandlung in der Infrarotsauna noch wirkungsvoller. Trocknen Sie sich hinterher gut mit einem Handtuch ab.

Ausreichend Trinken

Durch die Wärme schwitzen Sie bei der Behandlung reichlich Flüssigkeit aus. Um ein Dehydrieren zu vermeiden, ist es somit ratsam, bereits vor der Wärmebehandlung genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinken Sie am besten 0,5 Liter Mineralwasser. Schorlen und ungezuckerte Tees eignen sich ebenfalls gut, um den Mineral- und Flüssigkeitsverlust zu kompensieren. Konsumieren Sie auf keinen Fall Alkohol oder stark gezuckerte Getränke. Alkoholische Getränke beeinträchtigen das Wärmeempfinden. Zudem entziehen sie dem Körper zusätzlich Wasser. Schwindel und Kopfschmerzen können die Folge sein.

 

Während des Aufenthalts in der Infrarotsauna

Ist die Infrarotsauna aufgeheizt und die Vorbereitung abgeschlossen, kann die eigentliche Anwendung in Ihrer Infrarotkabine beginnen. Doch auch während der Infrarotbehandlung sollten Sie bestimmte Dinge berücksichtigen. Schließlich möchten Sie optimale Wirkung der Infrarot-Anwendung realisieren.

Setzen Sie sich aufrecht auf ein Handtuch

Aus hygienischen Gründen empfehlen wir Ihnen auf die Sitzbank bzw. Relaxliege ein trockenes Handtuch zu legen. Das Duschtuch nimmt den salzhaltigen Schweiß auf. Dadurch wird verhindert, dass Bakterien, Viren, etc auf das Holz gelangen und sich mit der Zeit verbreiten. Setzen bzw. legen Sie sich anschließend auf das Badetuch und nehmen eine angenehme Position ein. Achten Sie darauf, dass Ihr Körper gleichmäßig bestrahlt wird. Wechseln Sie ab und zu Ihre Sitz- bzw. Liegeposition. Die Infrarotstrahlung verteilt sich so besser auf Ihrem Körper und wirkt daher noch effektiver.

Für eine Wohlfühlatmosphäre in der Infrarotkabine sorgen

Schaffen Sie sich eine behagliche Atmosphäre in der Infrarotkabine. Schalten Sie die LED-Farblichttherapie ein. Das farbige Licht dringt über die Haut und Augen in den Körper und stimuliert Ihr allgemeines Wohlbefinden. Die Duftfunktion des Ionisators versprüht ein angenehmes Licht in der Kabine. Schalten Sie das HIFI-System und hören Sie den beruhigenden Klängen Ihrer Lieblingsmusik zu. Oder können Sie besser bei einem spannenden Buch abschalten? Dann lehnen Sie sich bequem zurück und lesen ein spannendes Buch.

Abstand zu Keramik- und Vollspektrumstrahlern einhalten

Keramik- und Vollspektrumstrahler werden an Ihrer Oberfläche extrem heiß. Die hohen Temperaturen im Nahbereich der Strahler werden oftmals als unangenehm empfunden und führen im schlimmsten Fall sogar zu Hautverbrennungen. Fassen Sie die Strahler während des Betriebs nicht an und halten Sie genügend Sicherheitsabstand ein. Passen Sie auch auf Ihre Haare auf. Haare sengen bei Kontakt mit den heißen Strahlern sofort an. Bei Vollspektrumstrahlern sollten Sie auf keinen Fall länger direkt in die Strahler starren. Die IR-A-Strahlung dringt über die Augen bis in die Netzhaut und kann diese irreparabel beschädigen. Spezielle Schutzbrillen bieten zusätzlichen Schutz.

Bei stickiger Luft in der Infrarotsauna oder Unwohlsein

Empfinden Sie die Wärme in Ihrer Infrarotsauna als zu heiß, öffnen Sie zunächst die Tür und die Frischluftzufuhr in der Decke. Auf diese Weise entweicht die Hitze aus der Infrarotsauna. Gleichzeitig strömt kühle Frischluft ins Innere. Danach drosseln Sie die Wärmezufuhr durch das Herunterstellen der eingestellten Temperatur. Stickige Luft beseitigen Sie am Schnellsten, indem Sie für einen kurzen Moment die Kabinentür öffnen. Bei Übelkeit, Schwindelgefühl oder Kopfschmerzen ist der Aufenthalt in der Infrarotkabine sofort abzubrechen. Suchen Sie gegebenenfalls einen Arzt auf.

 

Nach dem Ende der Infrarotbehandlung

Nach der eigentlichen Anwendung in Ihrer Infrarotsauna sind ebenfalls einige Dinge zu beachten. Bleiben Sie noch ein wenig in der Infrarotkabine und lassen Ihren Körper noch ein wenig ruhen, sodass er sich langsam wieder herunterkühlen kann. Auch sollten Sie den erlittenen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust ausgleichen.

Ruhe gönnen und warm abduschen

Gönnen Sie Ihrem Körper nach dem Ende der Behandlung noch ein wenig Ruhe. Dies gilt insbesondere für Senioren. Bleiben Sie nach dem Abschalten der Strahler noch 5 bis 10 Minuten in der Infrarotkabine sitzen / liegen. Damit Ihnen nicht zu kalt wird, ziehen Sie sich einen Bademantel über oder wickeln sich in ein Badetuch. Runden Sie die Infrarotbehandlung mit einer lauwarmen Dusche ab, um ausgeschwitzte Verunreinigungen von den oberen Hautschichten zu befreien. Ziehen Sie anschließend warme und bequeme Kleidung an und lassen den Tag entspannt ausklingen.

Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust kompensieren

Durch das Schwitzen scheiden Sie viel Flüssigkeit und Mineralien aus. Diese gilt es nach der Behandlung auszugleichen. Trinken Sie noch mal mindestens einen halben Liter Flüssigkeit. Neben Wasser, Tees und Schorlen eignen sich auch verdünnte Säfte. Um den Verlust an Magnesium, Kalzium und Natrium zu kompensieren, achten Sie nach der Wärmebehandlung auf eine ausgewogene Ernährung. Essen Sie nach der Sitzung in Ihrer Infrarotsauna mindestens ein weiteres Stück Obst zusätzlich. Alternativ greifen Sie auf Brausetabletten aus der Apotheke zurück.

Angeschaut